Aether

Aether wurde 2016 gegründet und verfolgt ein völlig neuartiges Konzept des Parfumkunsthandwerks. Das Konzept der Konzentration auf synthetische Moleküle. Auf ganz ungewohnte Bahnen, weg von natürlichen Essenzen, nimmt uns Æther mit, auf die Reise ins Kleinste, um uns dadurch Großes zu präsentieren. Die konzeptuelle Marke bietet oftmals Kreationen an, die man miteinander zu etwas Neuem verbinden kann. Sie beweist damit, dass auch die Wege abseits destillierter Duftessenzen eine wahre Freude für die Sinne sein können.
Die Geschichte dahinter
Æther – dieses mächtige Wort transportiert eine Vielzahl von Assoziationen und weckt sofort Interesse. Bezug nimmt diese Marke jedoch nicht auf die griechische Mythologie – wobei sie wahrscheinlich wohlwissend mit dieser Verbindung kokettiert. Bei den Griechen bleiben wir trotzdem, denn für Aristoteles war Æther die Quintessenz. Genau dieser ist die experimentelle Marke Æther bei jeder Kreation von Neuem auf der Spur.
Eine Sammlung neuer Düfte!
AETHER ist eine chemische Reaktion, die die Fantasie befeuert und Herzen heilt, die von zu viel Gleichheit in Flakons und der Hinwendung der Parfümindustrie zum Massenmarkt, enttäuscht sind.

Die Marke versteht sich als ein modernes Arzneibuch für abenteuerliche Seelen, die auf der Suche nach Überraschung, Blendung und Kunst sind.

AETHER ist ein Tribut seiner Schöpfer an die synthetischen Moleküle und den Wahnsinn der Chemie. Olfaktorische Kamikaze, elementare Moleküle, die jeden der Düfte abstrakt explodieren lassen. Die Nase, die auf unbekannte Ingredienzien trifft, wird zuerst von Überraschung erfasst, die sich dann in klare Gefühle verwandelt: die Entdeckung, der erste Tag, das erste Mal.

Das Molekül – dieses bisschen Nichts in der Unendlichkeit – ist die heilige, junge Muse der Düfte von AETHER. Bei AETHER geht es nicht um florale Aromenexplosionen oder die Neuerfindung historischer und traditioneller Rohmaterialien. Diese Düfte entsprechen eher der Heraufbeschwörung einer metallischen Vegetation, unbekannter Wälder, unmerklicher Klänge und zukünftiger Momente. Diese Düfte imitieren nichts, sie sind neu, sie strahlen von selbst. Sie verbreiten ein magisches Leuchten und eine Aura aus Humor und Mysterium.

    Aether hat sich den synthetischen Molekülen und dem Abenteuer der Chemie verschrieben. Ein Duft der schwer zu erfassen ist - Atheroxyde. Da die Duftnoten nicht in der Natur vorkommen, ist deren Wirkung. Im Vordergrund steht zunächst der Ether-Akkord von Ethyl Acetate. Dessen süßliche Note verschwindet rasch und hinterlässt einen minimalen Hauch auf der Haut. Dadurch werden die beiden Aromen im Hintergrund intensiver. Ambroxan orientiert sich an Amber, wirkt aber transparenter und wesentlich leichter. Iso E Super legt widersprüchliche Assoziationen nahe, beispielsweise mit brennendem Holz, frischer Wäsche und einer urigen Waldbrise.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Frisch

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office

    Statt auf olfaktorische Klassiker zu setzen, bedienen sich die beiden Parfümeurinnen Amélie Bourgeois und Anne-Sophie Behaghel an ausgefallenen Elementen wie seltenen Hölzern oder metallischen Eindrücke, die jedes Eau de Parfum einzigartig machen. Celluloid vereint Duftnoten aus Patchouli, Ambra, Ambroxan und Clearwood(TM). Das Ergebnis? Ein Unisex-Duft, der den Erfindergeist des 19. Jahrhunderts mit dessen düsteren, mysteriösen und okkulten Seiten verbindet und auf eine moderne, erfinderische Weise in Szene setzt.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Holzig

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Date

    Das minimalistische Parfum begeistert mit einer Dynamik, welche lebensfrohen Frauen und Männern sehr gut steht. Bewusst fokussieren sich die Parfumeure bei der Komposition auf synthetische Moleküle, die abstrakt die Sinne erfassen und sich keinen klassischen Aromen zuordnen lassen. Die Marke Aether distanziert sich deutlich vom Standard und eröffnet mit Citrus Ester ein völlig neues Parfum-Erlebnis. Ein Erlebnis voller zitrisch-frischen Noten. Florale Firascone und zitrische Rhubafurane entfalten sich und erinnern dezent an Eukalyptus.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Zitrisch

    348

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office

    Aether Hypaer, eine Duftkreation die am besten in vier Worten beschrieben werden kann: Grün, Moschus, Holz, Amber. Ein einzigartiger Molekularduft, welcher aus Cashmeran, Triplal, Kephalis, Ambrettolide und Musk T komponiert wurde. Abseits von klassischen Duftkompositionen, präsentiert sich dieses Parfüm als zeitgeistliches Meisterwerk, welches eine neue Ära der Parfümkunst einleutet.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Holzig

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office

    Aether Supaer, ein metallisch holziger Duft mit Anklängen von Amber. Ein einzigartiger Molekularduft, welcher aus Iso E Super, Ethylacetate, Pehnyloxyde und Menthanylacetate komponiert wurde. Abseits von klassischen Duftkompositionen, präsentiert sich dieses Parfüm als zeitgeistliches Meisterwerk, welches eine neue Ära der Parfümkunst einleitet.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Frisch

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office

    Aether Ultrae, eine Duftkreation die am besten in vier Worten beschrieben werden kann: Aldehydisch, Metallisch, Holzig, Amber. Ein einzigartiger Molekularduft, welcher aus Aldambre, Aldehyde, Rose Oxyde, Habdanolide und Tonalid komponiert wurde. Abseits von klassischen Duftkompositionen, präsentiert sich dieses Parfüm als zeit geistliches Meisterwerk, welches eine neue Ära der Parfümkunst einleitet.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Holzig

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office

    Aether Xtraem, eine Duftkreation die am besten in drei Worten beschrieben werden kann: Moschus, Holz, Amber. Ein einzigartiger Molekularduft, welcher aus Ambroxan, Hedione High Cis, Irotyl, Globalide und Exaltolide komponiert wurde. Abseits von klassischen Duftkompositionen, präsentiert sich dieses Parfüm als zeitgeistliches Meisterwerk, welches eine neue Ära der Parfümkunst einleitet.

    Meist bewertet

    Molekular

    379

    Blumig

    286

    Geschlecht

    Unisex

    Saison

    Frühling

    Intensität

    Leicht

    Anlass

    Office