Allgemeine Geschäftsbedingungen

Übersicht

  1. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
    • §1 Umfang
    • §2 Vertragsabschluss, Unverbindliche Auskunft, Liefermengen
    • §3 Hinweis auf das gesetzliche Widerrufsrecht des Kunden
    • §4 Vertragslaufzeit, Kündigung, Vertragsverlängerung
    • §5 Lieferung, Liefertermine, Liefervoraussetzungen, Teillieferungen, Eigentumsvorbehalt
    • §6 Preise und Versandkosten, Fälligkeit, Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltung
    • §7 Rechte im Falle von Mängeln, Schadensersatz
    • §8 Schutz der Daten
    • §9 Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    • §10 Anwendbares Recht
  2. Rücktritt
    • Muster-Widerrufsformular
    • Stand

§1 Geltungsbereich

Für alle im Geltungsbereich dieser Bedingungen geschlossenen Verträge gilt das gesetzliche Gewährleistungsrecht. Darüber hinaus werden im Hinblick auf die Gewährleistung die folgenden Einzelregelungen getroffen:

1.1Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen der YUNIQU GmbH (im Folgenden auch "Anbieter" oder "wir" genannt) und dem Kunden (im Folgenden "Kunde" genannt) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch "AGB" genannt) des Anbieters.

1.2Alle zwischen dem Kunden und dem Anbieter geschlossenen Verträge über die Lieferung von Waren ergeben sich insbesondere aus diesen AGB, unserer schriftlichen Auftragsbestätigung und unserer Annahmeerklärung. Entgegenstehende, abweichende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt.

§2 Vertragsabschluss, unverbindliche Angaben, Liefermengen

2.1Alle Angaben zu unseren Waren und Preisen sind freibleibend und unverbindlich.

2.2Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Endverbraucher in Deutschland. Die bestellten Waren oder Gutscheine sind nicht für den Weiterverkauf bestimmt. Daher werden nur Bestellungen in haushaltsüblichen Mengen angenommen.

2.3Durch das Ausfüllen und Bestätigen des vom Anbieter bereitgestellten Bestellformulars kann der Kunde ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrags über die weitere Lieferung von Waren abgeben.

2.4Alle Angaben, die der Kunde im Bestellprozess macht, müssen aktuell und wahrheitsgemäß sein. Das Kundenpasswort darf nicht an Dritte weitergegeben werden und muss für Unbefugte unzugänglich aufbewahrt werden. Ein Verlust oder eine Übertragung muss dem Anbieter unverzüglich in Textform mitgeteilt werden. Der Kunde haftet bei Missbrauch, zum Beispiel bei Bestellungen mit seinem Kundenpasswort durch Dritte, nach den gesetzlichen Bestimmungen.

2.5Der Anbieter bestätigt dem Kunden unverzüglich den Eingang des Bestellformulars auf elektronischem Wege. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung dar.

2.6Der Anbieter kann dieses Angebot entweder ausdrücklich durch Übersendung einer verbindlichen Annahmeerklärung oder durch Zusendung der bestellten Ware oder Abbuchung des Kaufpreises annehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Anbieter die Annahme jederzeit ohne Angabe von Gründen verweigern. Erst mit der Annahme des Angebots durch den Anbieter wird ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Anbieter wirksam geschlossen.

§3 Hinweis auf das gesetzliche Widerrufsrecht des Kunden

3.1Es gilt das gesetzliche Widerrufsrecht. Der Anbieter macht den Kunden auf die Belehrung über das gesetzliche Widerrufsrecht für Verbraucher aufmerksam, die sich unten am Ende der AGB befindet.

§4 Vertragslaufzeit, Kündigung, Vertragsverlängerung

4.1Bei Angebotsvarianten mit festen Laufzeiten (Geschenkangebote) läuft der Vertrag zunächst über die gebuchte Laufzeit. Wird der Vertrag nicht mit einer Frist von 21 Tagen zum folgenden Kalendermonat gekündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch um jeweils einen Kalendermonat.

4.2Bei den Angebotsvarianten (Monatsabonnement) läuft das Abonnement zunächst über die Mindestnutzungsdauer von 2 Monaten. Danach verlängert sich das Abonnement um 1 Monat, wenn es nicht rechtzeitig durch den Nutzer oder PAFORY gekündigt wird. Die Kündigungsfrist beträgt drei Wochen für die nächste, reguläre Abo-Verlängerung und erfordert die Kündigung in Textform an die E-Mail Adressehelp@pafory.com

§5 Lieferung, Liefertermine, Liefervoraussetzungen, Teillieferungen, Eigentumsvorbehalt

5.1Der Anbieter behält sich das Recht vor, erst nach vollständiger Bezahlung durch den Kunden zu liefern. Ein Anspruch auf vorherige Lieferung besteht nicht.

5.2Unsere Liefertermine oder Lieferfristen sind ausschließlich unverbindliche Angaben, es sei denn, diese werden zwischen dem Anbieter und dem Kunden ausdrücklich als verbindlich vereinbart.

5.3Wir liefern ausschließlich innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz an paketversandfähige Adressen. Wenn sich der Kaufvertrag auf einen Gutschein bezieht, erfolgt die Lieferung per E-Mail.

5.4Der Lieferant ist jederzeit zu Teillieferungen und Teilleistungen berechtigt, wenn dies für den Kunden zumutbar ist.

5.5Machen wir von unserem Zurückbehaltungsrecht aus Absatz 1 keinen Gebrauch und veranlassen die Lieferung vor der vollständigen Bezahlung, behalten wir uns das Eigentum an der Kaufsache bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor.

§6 Preise und Versandkosten, Fälligkeit, Zahlung, Aufrechnung, Zurückbehaltung

6.1Alle Preise verstehen sich inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer, Verpackungskosten und Versandkosten innerhalb Deutschlands.

6.2Die Kaufpreisforderung des Anbieters ist am ersten Kalendertag für den Folgemonat fällig, unbeschadet eines gesetzlichen Rücktrittsrechts.

6.3Für die Zahlung steht dem Kunden nur die zum Zeitpunkt der Bestellung vereinbarte und angegebene Zahlungsweise zur Verfügung.

6.4Der Kunde ist nur dann zur Aufrechnung berechtigt, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder vom Anbieter unbestritten sind. Der Kunde ist zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§7 Rechte bei Mängeln, Schäden

7.1ISoweit die gelieferte Ware nicht die zwischen dem Anbieter und dem Kunden vereinbarte Beschaffenheit hat, oder wenn sie für den Vertrag oder die Verwendung im Allgemeinen nicht geeignet ist, oder wenn sie nicht die Eigenschaften hat, die der Kunde nach unseren öffentlichen Äußerungen erwarten durfte, ist der Anbieter zur Nacherfüllung verpflichtet. Dies gilt nicht, wenn der Anbieter aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt ist, die Nacherfüllung zu verweigern. Hierzu muss der Kunde dem Anbieter eine angemessene Frist zur Nacherfüllung einräumen

7.2Die Nacherfüllung erfolgt nach Wahl des Kunden durch Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer neuen Sache. Der Kunde ist nicht berechtigt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten, solange die Frist zur Nacherfüllung läuft. Wenn der Anbieter die Nacherfüllung zweimal vergeblich versucht hat, gilt sie als fehlgeschlagen. Wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist, ist der Kunde berechtigt, nach seiner Wahl den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.

7.3Schadensersatzansprüche wegen eines Mangels nach Maßgabe der folgenden Absätze kann der Kunde nur geltend machen, wenn die Nacherfüllung nach Absatz 2 fehlgeschlagen ist. Das Recht des Kunden, weitergehende Schadensersatzansprüche zu den nachfolgenden Bedingungen geltend zu machen, bleibt hiervon unberührt.

7.4Der Anbieter haftet unbeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer schuldhaften Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen

7.5Der Anbieter haftet auch im Rahmen einer Beschaffenheits- und/oder Haltbarkeitsgarantie, sofern er eine solche in Bezug auf den Liefergegenstand abgegeben hat. Treten Schäden auf, die auf dem Fehlen der vom Anbieter garantierten Beschaffenheit oder Haltbarkeit beruhen und treten diese Schäden nicht unmittelbar an der vom Anbieter gelieferten Ware auf, so haftet der Anbieter hierfür nur, wenn sich das Risiko eines solchen Schadens aus der Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie ergibt.

7.6Beruht ein Schaden auf der einfach fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde als Käufer regelmäßig vertrauen durfte, haftet der Anbieter auch für diesen Schaden.
Das Gleiche gilt, wenn der Kunde einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung hat. Die Schadensersatzpflicht ist jedoch auf den vorhersehbaren und typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

7.7Weitergehende Haftungsansprüche des Kunden gegen den Anbieter bestehen nicht, und zwar ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur der vom Kunden gegen den Anbieter erhobenen Ansprüche. Die Haftung des Anbieters nach Absatz 3 bleibt hiervon unberührt.

7.8Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform ist zu finden unterhttps://ec.europa.eu/consumers/odr

§8 Datenschutz

In Bezug auf den Datenschutz wird ausdrücklich auf die Datenschutzerklärung des Anbieters verwiesen.

§9 Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Wird die Durchführung des Vertrages durch eine Änderung der Rechtsprechung oder der einschlägigen Gesetzgebung, das Bekanntwerden einer Regelungslücke in den AGB oder eine wesentliche Störung des Verhältnisses von Leistung und Gegenleistung erheblich erschwert oder unmöglich gemacht, behält sich der Anbieter das Recht vor, diese AGB mit Wirkung für die Zukunft nach dem folgenden Verfahren zu ändern:

a) Damit die Änderungen in Kraft treten können, ist die Zustimmung des Kunden erforderlich.

b) Zu diesem Zweck wird der Anbieter den Kunden zwei Monate vor Inkrafttreten der Änderungen schriftlich und unter Angabe von Gründen über die geplanten Änderungen informieren.

c) Der Kunde hat das Recht, den vorgeschlagenen Änderungen innerhalb eines Monats zu widersprechen.

d) Unterlässt er dies, wird dies als Zustimmung zu den vorgeschlagenen Änderungen gewertet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Schweigen des Kunden innerhalb der Widerspruchsfrist als Zustimmung gilt.

e) Widerspricht der Kunde der Änderung, haben beide Parteien die Möglichkeit der Kündigung nach § 4 Abs. 2 mit der Ausnahme, dass dies auch für befristete Verträge oder eine bestimmte Anzahl vereinbarter Lieferungen gilt(Abschnitt 4 (1) Satz 1).

§10 Anwendbares Recht

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Übereinkommens über Verträge über den internationalen Warenkauf.

Widerrufsbelehrung

BEGINN DER WIDERRUFSBELEHRUNG


Du hast das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem du oder ein von dir benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die erste Ware in Besitz genommen hat. Um dein Widerrufsrecht auszuüben, musst du

PAFORY GmbH
Fuchseckstraße 7
D - 70188 - Stuttgart
E-mail help@pafory.com

mittels einer eindeutigen Erklärung ( z.B. durch einen Brief per Post oder eine E-Mail) über deinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen. Du kannst dafür das untenstehende Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. (Du kannst es in eine E-Mail einfügen und mit deinen persönlichen Daten ausfüllen oder es ausdrucken und als Brief an uns schicken).

Muster-Widerrufsformular

( Wenn du den Vertrag widerrufen willst, fülle bitte dieses Formular aus und sende es zurück.)

drückt Nähe oder Berührung von der Seite aus:
PAFORY GmbH
Fuchseckstraße 7
D - 70188 - Stuttgart

Ich/wir (*) widerrufe(n) hiermit den von mir/uns abgeschlossenen Vertrag (*) über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*):

Bestellt am (*)/erhalten am (*):
Name des Verbrauchers(s):
Adresse des Verbrauchers(s):

Unterschrift des Verbrauchers(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):
Datum:

/(*) Unzutreffende Löschung.

Um die Widerrufsfrist einzuhalten, reicht es aus, dass du die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendest.

BEFOLGEN SIE DIE RÜCKABWICKLUNG

Wenn du diesen Vertrag widerrufst, haben wir dir alle Zahlungen, die wir von dir erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass du eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hast), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über deinen Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Du hast die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem du uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtest, an uns zurückzugeben.

PAFORY GmbH
Fuchseckstraße 7
D - 70188 - Stuttgart

zurückzusenden oder zu übergeben.

Die Frist ist gewahrt, wenn du die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendest. Wir tragen keine Kosten für die Rücksendung der Waren. Du trägst die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Die Kosten werden auf maximal etwa 5 EUR geschätzt.

Du musst für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur dann aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit den Waren zurückzuführen ist.

AUSSERHALB DES RECHTS

Sofern die Parteien nichts anderes vereinbart haben, gilt das Widerrufsrecht nicht für die folgenden Verträge:

  • Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind
  • Verträge über die Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde
  • Verträge zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind
  • wenn ihr Siegel nach der Lieferung entfernt wurde
  • Verträge zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt worden sind.

ENDE DER ERFAHRUNG


Stand:

Erstellung: 23. Dezember 2020
Letzte Änderung: 03. November 2021